Frankfurter Allgemeine Zeitung “In democratie, hotii stau la puscarie”

Cel mai puternic ziar german azi, Frankfurter Allgemeine Zeitung, teribilul “FAZ”, ziar aflat pe masa tuturor Cancelarilor germani din ultimii zeci de ani: “In democratie, hotii stau la puscarie” si poza articolului, mai mult | more »

Presa din Germania : Massenproteste in Rumänien “Das ist nicht Demokratie”

Bei regierungskritischen Protesten in Bukarest ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien, zzt. Bukarest Der Siegesplatz in Bukarest mai mult | more »

ARD Deutschland scrie despre periclitarea luptei anticorupție în România și eliminarea independenței procurorilor

ARD, postul public de radio din Germania, a transmis duminică în emisiunea EuropaMagazin un reportaj despre tentativele coaliției de guvernare de a stopa lupta anticorupție din România., scrie G4Media.ro. Reportajul, centrat pe marile dosare de mai mult | more »

Dezvăluiri: sclavia modernă a muncitorilor ROMÂNI în GERMANIA…

Am primit la redacție o scrisoare deschisă trimisă de un român care lucrează în Germania de trei ani și în care reclamă discriminarea și abuzurile la care sunt supuși unii români de mai mult | more »

Martin Schulz se dezice de borfasul Dragnea

Martin Schulz, interpelat de un român din Germania despre susţinerea lui Liviu Dragnea Martin Schulz, contracandidatul Angelei Merkel pentru fotoliul de cancelar, a fost duminică într-o vizită electorală la Wiesbaden, oraș din mai mult | more »

Presa germana : “Dragnea Mafiosi-Regierung, Diebe !”. Tausende demonstrieren für eine unabhängige Justiz

Proteste gegen die Regierungspläne in Rumänien. In mehreren rumänischen Städten haben tausende Menschen gegen eine von der sozialliberalen Regierung geplante Justizreform demonstriert. Sie kritisieren, dass die Regierung die Justiz völlig unter ihre mai mult | more »

Operațiune de amploare. Germania și-a repatriat aurul

Germania a repatriat 743 de tone de aur ţinute până acum la Paris şi New York. Peste 50.000 de lingouri de câte 12 kilograme fiecare au fost transferate într-una dintre cele mai mai mult | more »

Germania dă startul unei noi etape în revoluţia energetică. Va construi o fabrică ce va rivaliza cu Tesla

Executivii germani se pregătesc să anunţe că vor fi gazda unei fabrici de baterii litiu-ion, al cărei principal scop va fi să rivalizeze cu Gigafactory, cea mai mare fabrică de baterii de mai mult | more »

Magazin romanesc Rheda-Wiedenbrück “Astazi am primit vinuri la ?? Magazinul Romanesc”

Locuiesti in Rheda sau imprejurimi ? Astazi am primit vinuri la ?? Magazinul Romanesc ?? de vizavi de Netto. Va asteptam in curand cu drag ! #saptepacate #cotnari #dracula… Magazin romanesc Rheda-Wiedenbrück. mai mult | more »

Rumänien. Regierungsparteien fordern Premier zum Rücktritt auf . DRAGNEA RAUS !!!

Wochenlang hatten Rumänen gegen die geplante Lockerung des Strafrechts für Korruptionsfälle demonstriert, dann zog Premier Grindeanu das umstrittene Gesetz zurück. Jetzt wendet sich seine Partei gegen ihn. Rumäniens sozialdemokratische Regierungspartei PSD will mai mult | more »

 

“Es wird keine Invasion der Rumänen geben”

Rumäniens Präsident Traian Basescu über den freien EU-Arbeitsmarkt, Roma und politische Lehren.

Kommenden Jänner fallen auch für Rumänen und Bulgaren die letzten Hürden zum EU-weiten Arbeitsmarkt. Befürchtungen Westeuropas, dass es zu einen Massenauswanderung kommen könnte, weist Rumäniens Präsident Traian Basescu zurück.

KURIER: Wie beurteilen Sie die Sorgen einiger EU-Länder, Rumänen könnten ab Jänner den westeuropäischen Arbeitsmarkt überrennen?
Traian Basescu: Ich spreche jetzt nicht als Politiker, sondern als verantwortungsvoller Präsident. Es wird keine Invasion der Rumänen geben (lacht herzlich). Warum es zu keinem Problem kommen wird? Weil es zurzeit nur noch in neun von den 27 EU-Staaten Einschränkungen im Hinblick auf die Einwanderung von Rumänen gibt. Jene unserer Bürger, die sich einen Job im Westen gewünscht haben, sind schon längst gegangen und befinden sich heute vor allem in den Ländern mit lateinischer Sprache wie Spanien, Italien und Frankreich. Sie haben sich für diese Länder entschieden, weil sie dort aufgrund der Sprache überhaupt keine Integrationsprobleme hatten. Ich kann aber auch bestätigen, dass jene, die etwa in Deutschland arbeiten, gut ausgebildet sind. Das sind Ingenieure, aber auch Angestellte auf dem Bausektor.

"Es wird keine Invasion der Rumänen geben"

Comentarii

Comentarii

Lasă un răspuns

%d blogeri au apreciat: