Rumänien erstarrt – für 15 Minuten

An diesem Freitagnachmittag ist in Rumänien ein 15-minütiger landesweiter Streik geplant. Der Initiator will damit auf die marode Infrastruktur in seinem Land aufmerksam machen. Vor einigen Tagen habe ich mir im Cafe mai mult | more »

Frankfurter Allgemeine Zeitung “In democratie, hotii stau la puscarie”

Cel mai puternic ziar german azi, Frankfurter Allgemeine Zeitung, teribilul “FAZ”, ziar aflat pe masa tuturor Cancelarilor germani din ultimii zeci de ani: “In democratie, hotii stau la puscarie” si poza articolului, mai mult | more »

Presa din Germania : Massenproteste in Rumänien “Das ist nicht Demokratie”

Bei regierungskritischen Protesten in Bukarest ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien, zzt. Bukarest Der Siegesplatz in Bukarest mai mult | more »

ARD Deutschland scrie despre periclitarea luptei anticorupție în România și eliminarea independenței procurorilor

ARD, postul public de radio din Germania, a transmis duminică în emisiunea EuropaMagazin un reportaj despre tentativele coaliției de guvernare de a stopa lupta anticorupție din România., scrie G4Media.ro. Reportajul, centrat pe marile dosare de mai mult | more »

Dezvăluiri: sclavia modernă a muncitorilor ROMÂNI în GERMANIA…

Am primit la redacție o scrisoare deschisă trimisă de un român care lucrează în Germania de trei ani și în care reclamă discriminarea și abuzurile la care sunt supuși unii români de mai mult | more »

Martin Schulz se dezice de borfasul Dragnea

Martin Schulz, interpelat de un român din Germania despre susţinerea lui Liviu Dragnea Martin Schulz, contracandidatul Angelei Merkel pentru fotoliul de cancelar, a fost duminică într-o vizită electorală la Wiesbaden, oraș din mai mult | more »

Presa germana : “Dragnea Mafiosi-Regierung, Diebe !”. Tausende demonstrieren für eine unabhängige Justiz

Proteste gegen die Regierungspläne in Rumänien. In mehreren rumänischen Städten haben tausende Menschen gegen eine von der sozialliberalen Regierung geplante Justizreform demonstriert. Sie kritisieren, dass die Regierung die Justiz völlig unter ihre mai mult | more »

Operațiune de amploare. Germania și-a repatriat aurul

Germania a repatriat 743 de tone de aur ţinute până acum la Paris şi New York. Peste 50.000 de lingouri de câte 12 kilograme fiecare au fost transferate într-una dintre cele mai mai mult | more »

Germania dă startul unei noi etape în revoluţia energetică. Va construi o fabrică ce va rivaliza cu Tesla

Executivii germani se pregătesc să anunţe că vor fi gazda unei fabrici de baterii litiu-ion, al cărei principal scop va fi să rivalizeze cu Gigafactory, cea mai mare fabrică de baterii de mai mult | more »

Magazin romanesc Rheda-Wiedenbrück “Astazi am primit vinuri la ?? Magazinul Romanesc”

Locuiesti in Rheda sau imprejurimi ? Astazi am primit vinuri la ?? Magazinul Romanesc ?? de vizavi de Netto. Va asteptam in curand cu drag ! #saptepacate #cotnari #dracula… Magazin romanesc Rheda-Wiedenbrück. mai mult | more »

 

Mannheim si alte orase germane se plîng de costul prea mare al integrarii românilor si bulgarilor

Städte ächzen unter Kosten für Armutszuwanderer


Auf der Suche nach einem besseren Leben landen immer mehr Menschen aus Osteuropa in Deutschland. Mannheim und andere Städte geben viel Geld für deren Integration aus. Ein Unding, findet der Städtetag. Von
 

Die Kommunen in Baden-Württemberg sehen sich einer Welle von Armutsflüchtlingen aus Osteuropa gegenüber und fühlen sich mit deren finanziellen Folgen alleingelassen. Die Kosten für Kindergeld, Arbeitsvermittlung oder Gesundheitsleistungen gingen in die Millionen, sagte der Integrationsexperte des Städtetags, Gerhard Mauch. Allein Mannheim wendet in diesem Jahr 20 Millionen für die Integration von Rumänen und Bulgaren auf. Die Kommunen appellieren an Bund und EU, die Kosten der Freizügigkeit in der Europäischen Union zu übernehmen. "Das kann nicht finanzpolitische Aufgabe der Kommunen sein", sagte Mauch. Das Thema beschäftigte auch den Integrationsausschuss.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) mache es sich zu leicht mit seinem Vorhaben, Armutseinwanderer einfach auszuweisen, erklärte Mauch. "Die EU hat die Grenzen für diese Menschen geöffnet, ihre Einreise ist rechtlich zulässig und angesichts der ökonomischen Bedingungen in ihren Heimatländern auch nachvollziehbar." Bei allen Problemen wolle der Städtetag die Einwanderung auch als Chance sehen.

Auch Landesinnenminister Reinhold Gall (SPD) rügte Friedrichs Linie: "Man löst diese Probleme nicht, indem man mit diesen Stammtischparolen das rechte Spektrum bedient." Die Menschen müssten in ihrem Heimatland so leben können, dass sie erst gar nicht nach Deutschland kommen. So hätten Rumänien und Bulgarien gar nicht das Verwaltungspersonal, die ihnen zustehenden EU-Mittel abzurufen. Friedrich müsse nun klären, ob deutsche Fachleute aushelfen könnten.

Jobsuche durch Sprachprobleme erschwert

Der Städtetag verwies darauf, dass die Menschen zwar zum großen Teil arbeitswillig seien, doch die Jobsuche durch Sprachprobleme erschwert werde. Kosten entstünden auch dadurch, dass Personal eingestellt werden müsse, um die eingewanderten Menschen vor Schleusern zu schützen, die für Hilfen bei Behördengängen horrende Summen verlangten.

Städte ächzen unter Kosten für Armutszuwanderer

Comentarii

Comentarii

Lasă un răspuns

%d blogeri au apreciat: