Frankfurter Allgemeine Zeitung “In democratie, hotii stau la puscarie”

Cel mai puternic ziar german azi, Frankfurter Allgemeine Zeitung, teribilul “FAZ”, ziar aflat pe masa tuturor Cancelarilor germani din ultimii zeci de ani: “In democratie, hotii stau la puscarie” si poza articolului, mai mult | more »

Presa din Germania : Massenproteste in Rumänien “Das ist nicht Demokratie”

Bei regierungskritischen Protesten in Bukarest ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein. Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien, zzt. Bukarest Der Siegesplatz in Bukarest mai mult | more »

ARD Deutschland scrie despre periclitarea luptei anticorupție în România și eliminarea independenței procurorilor

ARD, postul public de radio din Germania, a transmis duminică în emisiunea EuropaMagazin un reportaj despre tentativele coaliției de guvernare de a stopa lupta anticorupție din România., scrie G4Media.ro. Reportajul, centrat pe marile dosare de mai mult | more »

Dezvăluiri: sclavia modernă a muncitorilor ROMÂNI în GERMANIA…

Am primit la redacție o scrisoare deschisă trimisă de un român care lucrează în Germania de trei ani și în care reclamă discriminarea și abuzurile la care sunt supuși unii români de mai mult | more »

Martin Schulz se dezice de borfasul Dragnea

Martin Schulz, interpelat de un român din Germania despre susţinerea lui Liviu Dragnea Martin Schulz, contracandidatul Angelei Merkel pentru fotoliul de cancelar, a fost duminică într-o vizită electorală la Wiesbaden, oraș din mai mult | more »

Presa germana : “Dragnea Mafiosi-Regierung, Diebe !”. Tausende demonstrieren für eine unabhängige Justiz

Proteste gegen die Regierungspläne in Rumänien. In mehreren rumänischen Städten haben tausende Menschen gegen eine von der sozialliberalen Regierung geplante Justizreform demonstriert. Sie kritisieren, dass die Regierung die Justiz völlig unter ihre mai mult | more »

Operațiune de amploare. Germania și-a repatriat aurul

Germania a repatriat 743 de tone de aur ţinute până acum la Paris şi New York. Peste 50.000 de lingouri de câte 12 kilograme fiecare au fost transferate într-una dintre cele mai mai mult | more »

Germania dă startul unei noi etape în revoluţia energetică. Va construi o fabrică ce va rivaliza cu Tesla

Executivii germani se pregătesc să anunţe că vor fi gazda unei fabrici de baterii litiu-ion, al cărei principal scop va fi să rivalizeze cu Gigafactory, cea mai mare fabrică de baterii de mai mult | more »

Magazin romanesc Rheda-Wiedenbrück “Astazi am primit vinuri la ?? Magazinul Romanesc”

Locuiesti in Rheda sau imprejurimi ? Astazi am primit vinuri la ?? Magazinul Romanesc ?? de vizavi de Netto. Va asteptam in curand cu drag ! #saptepacate #cotnari #dracula… Magazin romanesc Rheda-Wiedenbrück. mai mult | more »

Rumänien. Regierungsparteien fordern Premier zum Rücktritt auf . DRAGNEA RAUS !!!

Wochenlang hatten Rumänen gegen die geplante Lockerung des Strafrechts für Korruptionsfälle demonstriert, dann zog Premier Grindeanu das umstrittene Gesetz zurück. Jetzt wendet sich seine Partei gegen ihn. Rumäniens sozialdemokratische Regierungspartei PSD will mai mult | more »

 

Razie de proportii la tiganii romani din Duisburg

Marti dimineata, oamenii legii au facut descinderi in tot bazinul Ruhr din nord-vestul Germaniei. 50 de politisti si 40 de angajati ai Oficiului de Ordine Publica au pieptanat si „Casa Tiganilor“ din Duisburg-Bergheim. In blocul locuit de romani si bulgari de etnie roma au fost cautati spargatori care, de la inceputul anului, au bagat groaza in locuitorii din zona. Pe trotuarul din fata casei gunoaiele zac mai tot timpul morman, galagia ii scoate in minti pe vecini. Zvastici au inceput sa apara pe usi, iar locatarii au scris o petitie Angelei Merkel, sa-i mute de acolo "pe romani".

„Sute de fraude, in tot landul Nordrhein-Westfalen, sunt puse pe seama unor chiriasi din bloc“ scrie DerWesten.de. Intre lunile ianuarie-septembrie 2012, au fost inregistrate la politie 379 de fapte penale atribuite unor suspecti care locuiesc in asa-zisa  Casa a Tiganilor (Roma-Haus), de pe strada In den Peschen 3-5, in cartierul Bergheim din Duisburg. "Intre timp, numarul faptelor penale ar putea trece de 400", a precizat purtatorul de cuvant al politiei, Ramon von der Maat.

In cadrul raziei au fost identificate 256 de persoane, intre care 25 de adolescenti si 110 copii. Patru persoane fara acte au fost duse la sediul politiei. „E de folos macar sa stim cine locuieste acolo, in clipa de fata” a declarat Ramon von der Maat. Bunuri de furat n-au fost gasite, insa politia a luat la control 35 de masini cu numere straine. "Multi bulgari si romani circula in Germania cu numere de inmatriculare britanice si o serie dintre ei, fara asigurare auto", a mai precizat purtatorul de cuvant al politiei.

Blocul cu tigani a inceput sa le stea vecinilor ca un ghimpe in ochi din cauza eternei galagii si a gramezilor de gunoaie aruncate pe trotuar. La mijlocul lunii octombrie, pe una din usi a aparut o zvastica, insa autorul ei n-a fost inca gasit. La nivelul administratiei locale se stie ca e nevoie de interventie hotarata, altfel exista riscul unor actiuni ale extremistilor de dreapta, cum au mai fost in Germania.

Momentan insa, lucrurile au ramas la nivelul unui protest civic: 330 de locatari din zona au semnat scrisoarea in care se cere "mutarea romanilor" si au trimis-o primarului orasului, premierului de land si cancelarului Angela Merkel (sursa).

Razie de proportii la tiganii romani din Duisburg

Großrazzia gegen Einbrecher – 50 Polizisten durchsuchten „Roma-Haus“ in Bergheim

 

Das „Problemhaus“ in Duisburg-Bergheim: Am Dienstagmorgen führte die landesweite Razzia gegen Einbrecher auch 50 Polizisten und 40 Mitarbeiter der Stadt Duisburg in das von Roma aus Rumänien und Bulgarien bewohnte Haus. Foto: privat

Duisburg.   Bei der Großrazzia gegen Einbrecher im gesamten Ruhrgebiet haben Polizei und Ordnungsamt am Dienstagmorgen auch das überwiegend von Rumänen bewohnte „Problemhaus“ in Bergheim durchsucht. Auf das Konto einiger Bewohner sollen hunderte Straftaten in ganz NRW gehen. Die Einsatzkräfte zählten 110 Kinder.Bei der landesweiten Großrazzia am Dienstagmorgen gegen Einbrecherbanden an Rhein und Ruhr haben Polizei und Stadt Duisburg mit großem Aufgebot das sogenannte „Problemhaus“ in Duisburg-Bergheim durchsucht

Das von Roma aus Rumänien und Bulgarien bewohnte Haus In den Peschen 3-5 war seit diesem Sommer mehrfach in den Schlagzeilen, weil Nachbarn eine Umsiedlung der Roma-Familien gefordert hatten . Anwohner und Kommunalpolitiker hatten sich immer wieder über Müll und Lärm beschwert, das Jugendamt nahm im Sommer Kinder aus dem Haus in Obhut .

379 registrierte Straftaten zwischen Januar und September

Die Polizei schickte am Dienstag 50 Beamte, das Ordnungsamt war mit 40 Mitarbeitern vertreten. Anlass zur Durchsuchung der 23 Wohnungen gab auch die Kriminalitätsstatistik: In den Peschen 3-5 sind beziehungsweise waren Tatverdächtige gemeldet, die für 379 Straftaten in ganz Nordrhein-Westfalen verantwortlich sein sollen. Der Erhebungszeitraum: Januar bis September 2012. Die Zahlen hatte die Landtagsabgeordnete Petra Vogt (CDU) per Anfrage an die Landesregierung angefordert. „Mittlerweile dürften es über 400 Straftaten sein“, sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat.

Problemhaus
Roma sollen mit an runden Tisch zum „Problemhaus“
Mit drei Worten fasst Pfarrer Heiner Augustin das erste Treffen des „Runden Tischs offenes Rheinhausen“ zusammen: „Es war gut.“ 35 Menschen waren am Dienstagabend in das Gemeindezentrum Auf dem Wege gekommen.
         Am Dienstagmorgen nahmen die Ordnungshüter im Bergheimer  „Roma-Haus“ die Personalien von 256 Personen auf. In den Wohnungen  hielten sich 110 Kinder und 25 Jugendliche auf. Vier der Bewohner  mussten mit aufs Präsidium, weil sie sich nicht ausweisen konnten.  Diebesgut konnten die Einsatzkräfte jedoch nicht sicherstellen. Die  Polizei erhofft sich jedoch von ihrem Besuch „weitere  Ermittlungsansätze“, so van der Maat. „Es ist schon hilfreich zu wissen,  wer da im Moment überhaupt wohnt.“

Autofahrer ohne Versicherungsschutz

Die Polizei registrierte so 35 Autos mit ausländischen Kennzeichen, von denen einige die Beamten möglicherweise noch beschäftigen werden, wie van der Maat erklärt: „Viele Bulgaren und Rumänen sind hierzulande in Autos mit britischen Kennzeichen unterwegs.“ Um den Versicherungsschutz müssen sich in diesen Fällen die Fahrer kümmern – was die meisten nicht tun: „Etliche Osteuropäer sind hier ohne Versicherungsschutz unterwegs.“

Andere Objekte nahm die Polizei Duisburg im Rahmen des Razzia nicht unter Lupe.

Comentarii

Comentarii

Lasă un răspuns

%d blogeri au apreciat: